Hardcore BoosterProdukt ReviewsProdukt Reviews

Psycho Pharma – Edge of Insanity im Test

Vielen Booster-Konsumenten dürfte die giftgrüne Dose mit der Aufmachung, die an ein Chemielabor erinnert, bestimmt schon einmal ins Auge gestochen sein. Psycho Pharma hat sein erfolgreiches und wohl auch bekanntestes Produkt, den Hardcore-Booster mit dem wohlklingenden Namen „Edge of Insanity“, in einer neuen Formulierung herausgebracht – wieder einmal muss man sagen. Diesbezüglich sind die Jungs (und Mädchen im Sinne der Gleichberechtigung) immer sehr fleißig und versuchen die Formel des Boosters immer weiter zu perfektionieren. Ob uns der Edge of Insanity wirklich an den Rand des Wahnsinns treibt, werdet ihr spätestens am Ende dieses Tests wissen.

Produktbild von der Psycho Pharma Edge of Insanity Dose

*Anzeige/Werbung

Psycho Pharma – Edge of Insanity

  • Extrem starker Performance-Boost à la Beast-Mode
  • Optimaler Drive für ein schweres und hartes Training
  • Lange Wirkungsdauer

Das ist enthalten: Inhaltsstoffe und Dosierungen

Menge pro Protion (1 Scoop / 8,5g)
L-Citrulline8000 mg
Beta Alanine3200 mg
Caffeine Anhydrous350 mg
Theobromine20 mg
Yohimbine Hydrochloride (Pausinystalia yohimbe) (bark)5 mg
Rauwolfia Vomitoria Root Extract (std. min 90% Alpha Yohimbine)4 mg
Gamma Aminobutyric Acid (GABA)1000 mg
Dicaffeine Malate (Infinergy™)70 mg

Weniger ist manchmal mehr – so der erste Eindruck beim Blick auf das Label. Gerade einmal 8 aktive Inhaltsstoffe finden sich in dem Booster. Alle Inhaltsstoffe sind hierbei einzeln und in ihren jeweiligen Dosierungen aufgeführt – vorbildlich. Die Serving Size beträgt 1 Scoop bzw. 14,5 Gramm. Enthalten sind insgesamt 25 Portionen.

Die Inhaltsstoffe verteilen sich auf drei Kategorien. Beginnend mit der PSYCHO Endurance Vascularity & Pumps Blend.

L-Citrulline Malate 2:1: Fast schon unverzichtbar und „Grundlage“ jedes Boosters mit Pump-Wirkstoffen ist die nicht-essentielle Aminosäure L-Citrullin. Diese stimuliert die Stickstoffoxid-Produktion und fördert die Durchblutung, was wiederum mehr Sauerstoff und Nährstoffe in die Muskulatur bringt. Gleichzeitig werden auch Schadstoffe besser abtransportiert.  Beim Citrullin-Malat ist Citrullin an Ester und Salze der Apfelsäure (Malate) gebunden, meist wie hier im 2:1 Verhältnis (Citrullin zu Malat). Mit 8000 mg liegt eine optimale Dosierung vor.

Beta Alanine: Auch bei Beta-Alanin handelt es sich um eine nicht-essentielle Aminosäure. Beta-Alanin reduziert durch die Erhöhung des Carnosinspiegels und Abschwächung der Milchsäureproduktion den intramuskulären pH-Wert, was zur Folge hat, dass die Muskelermüdung später einsetzt. Als bekannte „Nebenwirkung“ tritt häufig ein Kribbeln auf der Haut auf. Dieses ist jedoch vollkommen ungefährlich. 3200 mg sind perfekt dosiert.

Razor´s Edge Focus

Caffeine Anhydrous: Hierbei handelt es sich um wasserfreies Koffein und damit um hochkonzentriertes Koffein, welches meist in Boostern verwendet wird. Koffein wirkt leistungssteigernd, stimmungshebend und motivierend. 350 mg sind eine gute Dosierung.

Theobromine: Theobromin kommt natürlicherweise im Kakao vor und hat strukturelle Ähnlichkeiten zu Koffein, wirkt allerdings deutlich schwächer, dafür jedoch langanhaltender. Theobromin verbessert den Blutfluss im Körper, erhöht die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit und wirkt zudem stimmungsaufhellend. Mit nur 20 mg liegt jedoch eine sehr geringe Dosierung vor, allerdings verstärken sich die Effekte in Kombination mit Koffein.

Yohimbine Hydrochloride (Pausinystalia yohimbe) (bark): Besser bekannt als Yohimbin HCL und seinen Eigenschaften als Fatburner, speziell für die hartnäckigen Problemzonen. Daneben hat Yohimbin auch einen motivations- und antriebssteigernden Effekt. Die „Einnahmeempfehlungen“ für reine Yohimbin HCL Kapseln liegt bei 3 x 10 mg am Tag. Im Edge of Insanity sind 5 mg enthalten. Allerdings kommen hier noch 4 mg Alpha-Yohimbin dazu – ja, ihr habt richtig gelesen, 4 mg.

Rauwolfia Vomitoria Root Extract (std. min 90% Alpha Yohimbine): Alpha-Yohimbin oder kurz: Alpha-Yo, eine weitaus potentere Form als Yohimbin HCL. Mit 4 mg liegt eine heftige Dosierung vor. Hier schon mal vorab die Warnung: Tastet auch an die volle Portion heran.

Hinweis zu Yohimbin: Yohimbin sollte nicht zu den Mahlzeiten eingenommen werden, da durch die Nahrungsaufnahme und hier insbesondere die durch Kohlenhydrate ausgelöste Insulinausschüttung die blockierende Wirkung an den Rezeptoren der Fettzellen nicht mehr stattfindet.

Zengaba Focus Nootropic

Gamma Aminobutyric Acid (GABA): Gamma-Amino-Buttersäure oder kurz GABA ist eine Aminosäure, die im Nervensystem und Gehirn vorkommt. Insbesondere bei der Informationsübertragung kommt GABA eine bedeutende Rolle zu. So übt GABA eine hemmende Wirkung auf die Informationsübertragung aus, was bei einer hohen Reizeinwirkung unerlässlich für die korrekte Informationsverarbeitung ist. Dies ist nicht nur bei geistig anspruchsvollen Arbeiten, sondern auch während des Trainings wichtig. Durch die Einnahme von GABA wird zudem Stress abgebaut, Ängste gelindert und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert. Häufig findet man GABA daher auch in Schlafsupplementen. Zudem gibt es Hinweise, dass GABA die Ausschüttung von Wachstumshormonen stimuliert. Mit 1000 mg liegt eine hohe Dosierung vor.

Dicaffeine Malate (Infinergy™): Hierbei handelt es sich um die Kombination aus Apfelsäure und Koffein im 3:1 Verhältnis. Es wird auch als „verzögertes Koffein“ bezeichnet, da es langanhaltender ist und verzögert anfängt zu wirken. Mit insgesamt 70 mg Infinergy™ erhalten wir hier noch einmal 17,5 mg Koffein.

Fazit Inhaltsstoffe:

Nachdem wir auf den ersten Blick feststellen konnten, dass sich das Label aus relativ wenigen Inhaltsstoffen zusammensetzt, können wir nun sagen, dass sich die Dosierungen mehr als sehen lassen können. Was uns allerdings etwas Respekt einflößt sind die 4 mg Alpha-Yohimbin. Hier bleibt abzuwarten, wir hart die üblichen Nebenwirkungen ausfallen werden und ob diese namensgebend für den Booster waren😉.

Packungsdesign des Psycho Pharma Edge of Insanity

Wie bereits einleitend geschrieben, sieht die gesamte Dose aus, als sei sie direkt einem Chemielabor entsprungen. Gehalten in der Farbe Grün mit schwarzem Deckel, dazu ein Aufdruck vorne, der aus einem (Untergrund)-Labor stammen könnte. Daneben verspricht Psycho Pharma „Exploding Muscle Pumps“, „Zen Energy“, „Razor Focus“ sowie „Psycho Endurance“. Auf der Rückseite finden sich etliche Warnhinweise zur Verwendung sowie die „Supplement Facts“, also die Aufschlüsselung der Inhaltsstoffe mit den jeweiligen Dosierungen.

Geschmack und Löslichkeit des Edge of Insanity

Psycho Pharma bietet den Booster in 7 Geschmacksrichtungen an:

  • Cherry Bomb
  • Black Ice
  • Jungle Juice
  • Wild Candy
  • Strawberry Watermelon Popsicle
  • Blue Lemonade
  • Spiked Punch

Wir haben uns für die Geschmacksrichtung Jungle Juice entschieden. Und so viel sei vorweg verraten: Wir wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

Die Einnahmeempfehlung liegt bei 1 Scoop (14,4 Gramm), gemixt mit 8 Oz (rund 240 ml) kaltem Wasser. Das Ganze soll 15 Minuten vor Trainingsbeginn konsumiert werden.

Anmerkung: Es wird geraten mit einem halben Scoop die Toleranzgrenze zu testen. Auch dieser Empfehlung können wir uns nur anschließen.

Doch zurück zum Geschmackstest: Die Löslichkeit des Pulvers ist sehr gut, es bleiben fast keine Pulverruckstände am Boden des Shakers zurück. Geschmacklich ist der Booster top und angenehm zu trinken. Sogar eine Athletin, die am Booster zu Beginn nur vorsichtig genippt hat, da ihr bislang noch kein Booster untergekommen ist, der ihr geschmeckt hat, war vom Geschmack begeistert. Der Booster schmeckt fruchtig frisch, dezent süß und im Abgang leicht säuerlich. Am ehesten haben wir Kiwi sowie im Nachgang einen leichten Limettengeschmack herausgeschmeckt, dazwischen einfach einen leckeren Fruchtgeschmack.

Geschmack
Löslichkeit

Wie wirkt der Psycho Pharma Edge of Insanity

Vorweg: Kein Booster wirkt bei allen Konsumenten gleich, Wirkungsberichte sind deshalb immer subjektive Erfahrungsberichte. Der Edge of Insanity wurde von zwei Teammitgliedern mehrmals getestet; die Empfindungen waren bei beiden ähnlich. Getestet wurde direkt zu Beginn mit einem Scoop (das war ein Fehler :D), beim nächsten Mal mit einem halben Scoop, was im Laufe des Tests dann schrittweise auf einen Scoop gesteigert wurde.

🤓 Wachheit und Energie (8/10)

Relativ schnell nach der Einnahme beginnt das Beta-Alanin mit seinem typischen Kribbeln. Hierzu ist anzumerken, dass auch das GABA ein Kribbeln verursachen kann, je nachdem, wie sensitiv man auf GABA anspricht. Auch kann es in den ersten Minuten zu dem Gefühl kommen, etwas schlechter Luft zu bekommen, ebenfalls eine mögliche Nebenwirkung des GABA. Nach etwa 20 Minuten kommt dann der erste Energiekick durch das Koffein hinzu, man wird wacher und die Motivation und Vorfreude auf die bevorstehende Trainingseinheit steigt. Fast zeitgleich beginnt auch das Alpha-Yohimbin seine Wirkung zu entfalten. Und hier sind 4 mg bei einem vollen Scoop wirklich heftig. Kalter Schweiß, Gänsehaut, erhöhter Herzschlag, um die typischen Nebenwirkungen zu nennen. Das Trainingsgefühl mit dem Edge of Insanity gestaltet sich dann auch mehr wie das eines Hardcore-Fatburners. Bei einem halben Scoop sind die Nebenwirkungen deutlich sanfter, wobei das Energielevel dann natürlich auch entsprechend niedriger ausfällt, sich aber immer noch auf einem guten Niveau befindet.

🤯 Fokus und Drive (7/10)

Wer einen messerscharfen Fokus erwartet, wird enttäuscht sein. Aber bereits ein Blick auf das Label lässt erahnen, dass hier der Tunnelblick ausbleiben wird. Bei einem Scoop und den heftigen Alpha -Yohimbin Nebenwirkungen ist an einen glasklaren Trainingsfokus und den nächsten sauberen und konzentrierten Arbeitssatz auch nicht zu denken. Hier geht es vielmehr darum, möglichst schwer zu trainieren und gegen die Nebenwirkungen anzukämpfen, ihr befindet euch sprichwörtlich im „Beast Mode“ bzw. „Survival Mode“. Doch gerade dies ist es auch, dass euch den nötigen Drive für das Training liefert. Bezogen auf einen halben Scoop fehlt euch dieser brutal nach vorne peitschende Drive etwas, dafür steigt die Konzentration und man ist, aufgrund der nicht so heftigen Nebenwirkungen, auch fokussierter.

💪 Pump und Vaskularität (5/10)

Pump und Vaskularität sind nur schwach ausgeprägt. Natürlich helfen euch die im besten Falle 8000 mg L-Citrullin Malat einen gewissen Pump aufzubauen, ebenso wie das harte Training. Allerdings hätten wir uns doch zumindest noch ein oder zwei weitere Pump-Inhaltsstoffe gewünscht, um hier ein Level aufzusteigen.

😈 Performance und Erschöpfung (7/10)

Die Performance während des Trainings ist brutal. Der Booster eignet sich nicht für kleinere Trainingseinheiten, eher für ein hartes Beintraining oder massives Rückentraining. Ihr wollt ständig in Bewegung sein und müsst Gewichte bewegen. Dementsprechend hart ist aber auch im Anschluss das Level der Erschöpfung.

☠️ Wirkungsende und Nebenwirkungen (7/10)

Die Wirkung des Edge of Insanity hält sehr lange an. Trainingseinheiten von 3 Stunden sind kein Problem, auch darüber hinaus merkt ihr noch ein leicht erhöhtes Energielevel. Allerdings fällt der Crash nach einem derart harten Training auch entsprechend aus. Hierbei bezieht sich der Crash allerdings nur auf den Grad der Erschöpfung. Weitere Nebenwirkungen konnten wir kaum feststellen. Man sollte während des Trainings auf jeden Fall für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da hier gerne mal das Trinken vergessen wird. Bei einem halben Scoop konnten wir keine Nebenwirkungen feststellen. Hier war allerdings das Training auch nicht auf dem harten Level, wie bei der Einnahme eines vollen Scoops.

Der Edge of Insanity im Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit 41,95 Euro für 25 Portionen (pro Portion ergibt sich so ein Preis von rund 1,68 Euro) ist der Booster preislich zwar im oberen Drittel angesiedelt, allerdings erhaltet ihr für euer Geld auch einen wirklich sehr potenten Hardcore-Booster. Zumal wir nach unseren Erfahrungen davon ausgehen, dass Anfängern eine halbe Portion ausreichen wird und selbst erfahrenere User und Userinnen durchaus mit etwas weniger als der vollen Portion auf ihre Kosten kommen werden. Für ein ausgewogenes Verhältnis von Nutzen und Nebenwirkungen haben wir für uns persönlich die Menge von einem ¾ Scoop als optimal herausgefunden. Hier sind die Alpha-Yohimbin Nebenwirkungen zwar immer noch stark, aber tolerierbar. Auch der nötige Push für das Training ist vorhanden und das Energielevel stark.

Over-all-Fazit

Die aktuelle Version des Edge of Insanity liefert erneut ab. Der Booster gehört definitiv in die Kategorie Hardcore und sollte insbesondere von Anfängern auf dem Gebiet mit Bedacht und Vorsicht konsumiert werden. Aber auch erfahrenen Nutzern raten wir davon ab, direkt mit einem vollen Scoop zu starten. Die Nebenwirkungen des Alpha-Yohimbin können doch recht heftig sein. Es lässt sich festhalten, dass ihr beim Edge of Insanity etwas mit der Menge experimentieren müsst, um für euch das optimale Verhältnis aus Nutzen und Alpha-Yohimbin Nebenwirkungen herauszufinden. Sobald ihr jedoch die für euch passende Scoopgröße herausgefunden habt, kann der Trainingsspaß beginnen.

Produktbild von der Psycho Pharma Edge of Insanity Dose

*Anzeige/Werbung

Psycho Pharma – Edge of Insanity

  • Extrem starker Performance-Boost à la Beast-Mode
  • Optimaler Drive für ein schweres und hartes Training
  • Lange Wirkungsdauer
Auf einem Blick...
6.8
Unsere Bewertung
GOOD
  • Starkes Energielevel
  • Bringt euch teilweise an eure Grenzen
  • Toller Geschmack
BAD
  • Bei Überdosierung oder geringer persönlicher Toleranzgrenze heftige Alpha-Yohimbin Nebenwirkungen
  • Fokus könnte ausgeprägter sein
  • Pumps schwächeln etwas
Wachheit und Energie8
Fokus und Drive7
Pump und Vaskularität5
Performance und Erschöpfung7
Wirkungsende und Nebenwirkungen7

Ähnliche Artikel

Könnte dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"