Hardcore BoosterProdukt ReviewsProdukt Reviews

APS Mesomorph V4 im Test

REVIEW: Mesomorph V4 von APS Nutrition - die neue Formel mit Geranium Extrakt (was sich dahinter wohl verbirgt, etwa DMAA?)

Die Geschichte des Mesomorph Boosters aus dem Hause APS ist wahrlich eine fast unendliche Geschichte, geprägt von vielen Höhen und Tiefen. Während die Ursprungsversion noch DMAA enthielt, änderte sich dies aufgrund der immer einschränkender Rechtlage mit den weiteren Versionen, die eingefleischte Hardcore-Booster User mehr oder minder enttäuschten. Hinzu kamen zahlreiche Duplikate und Fakes des Boosters, die dem Ruf des originalen APS Mesomorph extrem schadeten. Nun also geht der Original APS Mesomorph in die vierte Runde und wirbt prominent mit dem Slogan „Fueled by Geranium Exctract“ – nichts anderes als DMAA also. Back to the Roots. Wir sind gespannt, ob die neueste Version aus dem Hause APS an den Erfolg und vor allem die durchschlagende Wirkung der Ursprungsversion anknüpfen kann.

Bild der Dose des APS Nutrition Mesomorph V4

*Anzeige/Werbung

APS Nutrition – Mesomorph V4

  • Steigert den Fokus und wirkt euphorisierend
  • Steigert die Mind-Muscle-Connection
  • Kein Crash oder starke Nebenwirkungen

Inhaltsstoffe: Was ist enthalten im Mesomorph V4?

Wie schon bei den vorherigen Versionen des Mesomorph wartet auch die V4 mit einer Proprietary Blend auf bzw. gleich derer drei, aufgeteilt in eine „Synthenox-Carnosine/Nitric Oxide Complex“ Formel, eine „Mesowell-Cell Volumizing ATP Matrix“ sowie die für Stim-Junkies interessanteste Matrix, die „Neuromorph-Energized Stimulant Matrix“.

Die Serving Size beträgt 1 Scoop bzw. üppige 15,5 Gramm, davon rund 12, 9 Gramm aktive Inhaltsstoffe. Enthalten sind insgesamt 25 Portionen.

Synthenox-Carnosine/Nitric Oxide Complex: 6500 mg

Beta Alanine: Die Aminosäure ist eine bekannte Zutat in vielen Booster. Sie reduziert den PH-Wert in der Muskulatur und zögert so die Muskelermüdung heraus. Gleichzeitig sorgt Beta Alanin auch für das typische „Kribbeln“. Die Dosierung liegt hier bei 4000 mg und damit über den sonst eher üblichen 3200 mg. Alle anderen Dosierungen sind jedoch nicht angegeben.

L-Citrulline DL-Malate 2:1: L-Citrullin ist eine nichtessenzielle Aminosäure. Sie erhöht den Argininspiegel und damit die Stickoxidproduktion. Durch die bessere Durchblutung kommt es zu der so beliebten Vaskularität. Zudem wird die Nährstoffversorgung der Muskeln versbessert bzw. der Abtransport von Laktat beschleunigt.

Arginine Alpha Ketoglutarate 2:1: Arginin-Alpha-Ketoglutarat (AAKG) ist eine hoch bioverfügbare Form von Arginin. Arginin wiederum ist ein essenzieller Ausgangsstoff für die Bildung von Stickstoffmonoxid und weitet die Gefäße, verbessert die Durchblutung und erhöht die Nährstoffversorgung des Körpers – kurzum: Pump

Mesowell-Cell Volumizing ATP Matrix: 4500 mg

Di-Creatine Malate: Durch die Verbindung mit Apfelsäure soll die Bioverfügbarkeit des Kreatins verbessert werden. Kreatin ist eines der am besten erforschten Supplements. Es hilft dem Körper dabei, neues ATP (Adenosintriphosphat) zu resynthetisieren. ATP ist der universelle Energieträger unserer Zellen.

L-Taurine: Die Aminosäure Taurin – bekannt aus diversen Energy-Drinks – ist gewissermaßen ein „Allrounder“. Sie vertreibt Müdigkeit, unterstützt den Muskelaufbau, kurbelt die Fettverbrennung an und steigert die kognitive Leistungsfähigkeit.

Creatine Nitrat: Kreatin Nitrat ist eine Form des Kreatins, an der zusätzlich ein Nitrat Molekül angebunden ist. Insbesondere Non-Responder können von dieser Kreatin Form profitieren. Daneben hat es eine bessere Bioverfügbarkeit als Kreatin Monohydrat.

Ascorbic Acid 300 mg 500%: Ascorbinsäure oder einfach Vitamin C. Diese schützt vor oxidativem Stress und unterstützt das Immunsystem.

Creatinol-O-Phosphate: Dies ist auch wieder eine spezielle Form von Kreatin mit einer besseren Bioverfügbarkeit

Agmantine Sulfate: Als Stoffwechselnebenprodukt der Aminosäure Arginin. Arginin erhöht die Stickoxidproduktion jedoch etwa um ein Vielfaches stärker als Arginin und fördert so den Blutfluss in der Muskulatur. Auch hier geht es wieder um das eine: Massive Pumps

Neuromorph-Neuro Energized Stimulant Matrix: 1860 mg

Glucuronolactone: Glucuronolacton ist ein Kohlenhydrat, das Bestandteil des Bindegewebes vieler Tiere und pflanzlicher Fasern und Schleimstoffe ist. Glucuronolacton werden leistungssteigernde Eigenschaften nachgesagt.

Methylxanthine Anhydrous: Wirkt ähnlich wie Koffein. Zudem werden Methylxanthine insbesondere zur Behandlung von Asthma eigesetzt und wirken Bronchien-erweiternd.

2-Aminoisoheptane HCI: Bekannter unter dem Namen DMHA. Hier also schon mal die erste Zutat, auf die wir Stim-Junkies gewartet haben. DMHA bewirkt eine Ausschüttung von Noradrenalin und Dopamin. Als Ergebnis hieraus ergibt sich ein vermindertes Schmerzempfinden, eine höhere Leistungsbereitschaft sowie eine leichte Euphorie.

Geranium Extract (stem & leaves): Hier kommt dann der eigentliche „Hauptdarsteller“ ins Spiel. Geranium Extrakt oder auch DMAA. Die Wirkungsweise ist ähnlich wie bei DMHA, nur stärker.

Theobromine: Die Molekularstruktur Theobromins gleicht in wesentlichen Punkten der von Koffein, wirkt aber etwas schwächer. Theobromin erhöht die körperliche und psychisch Leistungsfähigkeit, wirkt stimmungsaufhellend und zeichnet sich durch eine langanhaltende Wirkung aus.

Naringin (fruit): Naringin (ist für den bitteren Geschmack in der Grapefruit verantwortlich) gilt als perfektes Synergiesubstrat zu Koffein und erhöht dessen Bioverfügbarkeit deutlich.

Quebracho Blanco Extract (bark): Aus der Rinde des Quebracho-​Baumes wird Yohimbin gewonnen. Bekannt ist es in erster Linie für seine potenzsteigernde Wirkung. Zudem hat Yohimbin auch einen motivations- und antriebssteigernden Effekt und dient dem Fettabbau.

Fazit Inhaltsstoffe:

Die Inhaltsstoffe klingen vielversprechend und sind zumindest teilweise (wie Glucuronolactone oder Methylxanthine Anhydrous) auch nur selten in anderen Boostern anzutreffen, leider sind die Dosierungen nicht erkennbar und werden durch die drei Proprietary Blends verschleiert. Die Zugabe der verschiedenen Kreatinarten bzw. von Kreatin allgemein halten wir im Booster für nicht sehr sinnvoll, da Kreatin kontinuierlich über einen längeren Zeitraum in einer Dosierung von mind. 3 Gramm eingenommen werden sollte. Besonders gefreut wiederum hat uns die Zugabe von Geranium Extrakt aka DMAA.

APS Nutrition Mesomorph V4 – Packungsdesign

Wie bereits bei den Vorgängern kommt die Dose entweder in der Farbe weiß oder im durchsichtigen Look daher (je nach Geschmacksrichtung). Der ganze Aufbau ist eher etwas „klinisch“ gehalten und nicht verspielt. Prominent auf dem Deckel prangt ein Aufkleber mit dem Rundum-Schriftzug „Fueled by Geranium Extract“. In der Mitte des Aufklebers sind die passenden Blätter abgebildet. Das restliche Design ist in den Farben, weiß, rot und blau gehalten. Unter dem Monomorph Schriftzug findet sich noch die Aufforderung „Unleash Your True Geneteic Potential“ – eine Anspielung auf den Mesomorphen Körpertyp etwa?

Auf der Rückseite stehen mehre Absätze über die Einnahme und warum der Mesomorph Booster so effektiv ist (hier wird auch auf die Dosierung vom Beta Alanin eingegangen). Auch zu einer „off-period“ wird geraten. Das Ganze gibt dem Booster zusätzlich den schon oben angesprochenen eher klinischen „Touch“.

Geschmack und Löslichkeit

Typisch für den ASP Mesomorph ist dieser in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich, diese sind:

  • Green Apple Candy
  • Carnival Cotton Candy
  • Snow Cone
  • Grape
  • Rocket Pop
  • Pineapple
  • Watermelon
  • Tutti Frutti
  • Pink Lemonade
  • Tropical Punch

Insbesondere die typisch amerikanischen Geschmacksrichtungen wie Snow Cone und Rocket Pop haben früh ihre Anhänger gefunden.

Getestet wurde auch von uns die Variante Rocket Pop. Die Einnahmeempfehlung liegt bei 1 Scoop (15,5 Gramm). Als Flüssigkeitsmenge werden 8 – 10 OZ, also rund 235 ml – 295 ml empfohlen, wir haben das Ganze mit rund 400 ml Wasser eingenommen. Obligatorisch wird „Neulingen“ empfohlen, mit einem ½ Scoop zu starten (lustigerweise wird dies mit dem Vorhandensein des Beta-Alanins begründet 😊)

Nach dem Schütteln färbt sich das Wasser bläulich-lila und am Boden des Shakers bleiben einige weiße Pulverrückstände zurück. Die Löslichkeit könnte besser sein.

Geschmacklich weiß der Booster hingegen zu überzeugen. Typisch amerikanisch künstlich und süß, jedoch in keinem negativen Kontext. Stichwort: Rocket Pop Eis. Wer dieses Eis kennt, weiß auch den Booster exakt einzuordnen.  Lediglich im Abgang macht sich eine ganz leichte Bitternote bemerkbar, geschuldet der doch recht vielen Stimulanzien.

Geschmack
Löslichkeit

Wirkung APS Nutrition Mesomorph V4

Vorweg: Kein Booster wirkt bei allen Konsumenten gleich, Wirkungsberichte sind deshalb immer subjektive Erfahrungsberichte. Der APS Mesomorph wurde bei uns von zwei Teammitgliedern mehrmals getestet; die Empfindungen waren bei beiden ähnlich. Begonnen wurde direkt mit einem ganzen Scoop (15.5 g). Dies ist immerhin ein Full-Scoop Testportal 😊

🤓 Wachheit und Energie (8/10)

Empfohlen wird die Einnahme 30 – 40 Minuten vor dem Training. Dies können wir so unterschreiben. Die Energie macht sich, im Vergleich zu anderen Boostern, recht spät bemerkbar und baut sich langsam auf. Der Höhepunkt des Energielevels ist nach ca. 60 Minuten erreicht.

Für alle Liebhaber von Beta-Alanin: Ein kribbeln ist spürbar.

🤯 Fokus und Drive (7/10)

Der Fokus und die Euphorie sind vorhanden und überdurchschnittlich. Man darf hier aber keinen Tunnelblick erwarten. Der Booster hebt definitiv die Stimmung an.

💪 Pump und Vaskularität (6/10)

Die Pumps sind als durchschnittlich zu bezeichnen. Es macht sich keine ausgeprägte Vaskularität bemerkbar, allerdings hat man eine gute Mind-Muscle-Connection und kann so schön die Zielmuskulatur ansteuern und treffen.

😈 Performance und Erschöpfung (8/10)

Die Performance im Gym ist leicht überdurchschnittlich und auf einem guten Level. Man läuft nicht Gefahr, komplett zu überdrehen. Es macht einfach Spaß schwer zu trainieren und sich auf einem höheren Niveau als üblich zu befinden.

☠️ Wirkungsende und Nebenwirkungen (9/10)

Nach insgesamt rund 3 – 3,5 Stunden nach der Einnahme lässt die Wirkung des Boosters nach, dies aber nicht schlagartig und plötzlich, sondern schön ausklingend. Nebenwirkungen konnten wir keine feststellen, lediglich das Einschlafen fiel nach abendlichen Workouts etwas schwerer als üblich, war aber durchaus möglich. Kein Vergleich zu manch anderem Booster, der einen die ganze Nacht wach liegen lässt.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Etwas teurer als der Durschnitt

Der Preis von 44,95 € für 25 Portionen (bei voller Portionsgröße) entspricht einem Portionspreis von rund 1,80 €. Damit siedelt sich der neue Mesomorph im etwas höheren Preisbereich an. Hier muss aber beachtet werden, dass die Portionsgröße mit 15,5 Gramm pro Scoop (davon rund 12,9 Gramm aktive Inhaltsstoffe) recht üppig ausfällt.

Over-all-Fazit

Der Mesomorph V4 stellt eine Verbesserung zu der letzten Version da. An die Hardcore Wirkung der ersten Version kommt er jedoch nicht heran. Wer dies möchte, ist mit dem hier kürzlich getesteten Rage XXX aus dem Hause Centurion Labz bestens bedient. Für alle, die jedoch einen Booster suchen, der schön kontinuierlich seine Wirkung entfaltet und zudem nebenwirkungsarm ist, stellt der Mesomorph V4 eine gute Wahl da. Er fühlt sich nicht wie ein absoluter Stim-Junkie Booster an, Trainierende mit Booster Erfahrung können diesen durchaus auch mehrmals die Woche konsumieren (natürlich raten wir offiziell davon ab, Booster mit derartigen Stimulanzien allzu oft zu konsumieren).

Bild der Dose des APS Nutrition Mesomorph V4

*Anzeige/Werbung

APS Nutrition – Mesomorph V4

  • Steigert den Fokus und wirkt euphorisierend
  • Steigert die Mind-Muscle-Connection
  • Kein Crash oder starke Nebenwirkungen
Auf einem Blick...
7.6
Unsere Bewertung
GOOD
  • Schönes Energielevel, kein „übersteuern“
  • Keine unerwünschten Nebenwirkungen
  • Leckerer Geschmack
BAD
  • Pump und Vaskularität könnten besser sein
  • Wer eine „Hardcore-Wirkung“ wie etwa beim Rage XXX erwartet, wird enttäuscht sein
Wachheit und Energie8
Fokus und Drive7
Pump und Vaskularität6
Performance und Erschöpfung8
Wirkungsende und Nebenwirkungen9

Ähnliche Artikel

Könnte dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"